DE / EN / FR / IT
Seite ausdrucken
Land auswählen

Schulhaus wird geräumt / Erhöhte Giftwerte in Schulhaus

12.07.2018

Luzerner Zeitung v. 16.6.2018 / SRF Schweiz Aktuell v. 6.7.2018

Ebikon In der Anlage Höfli sorgt ein Schadstoff für unangenehme Gerüche. Nun will der Gemeinderat den Unterricht in Modulbauten auslagern. Was aus dem Schulhaus wird, ist unklar - es droht gar ein Abriss.

Im 1962/63 erbauten Schulhaus Höfli in Ebikon riecht es unangenehm nach alten Mottenkugeln. Grund dafür ist ein erhöhter Naphthalinwert (siehe Kasten). Der Geruch tritt aus der mit Teeröl getränkten Spreu zwischen Beton und Unterlagsboden aus, wie die Gemeinde mitteilt. Die betroffenen Böden sind in den Jahren 2008 bis 2014 in Etappen saniert worden. "Die erste Meldung hat die Gemeinde Ebikon Ende 2016 erhalten", sagt Bildungsvorsteher Andreas Michel (parteilos). Schuld am Problem sei aber nicht das Unternehmen, das die Sanierung durchgeführt hat." Das Naphtalin befindet sich in der alten Bausubstanz. Offenbar waren die alten Böden stärker versiegelt als die neuen Beläge." (Artikel)

Mehr Informationen auch in der Sendung vom 6. Juli 2018 im SRF Schweiz Aktuell. (Sendung)